Archiv | Oktober 2016

Dampf ablassen hilft

Hallo Welt,

langsam habe ich das Gefühl, ich muss für uns Rollifahrer/in um Toiletten kämpfen. Heute jedenfalls kann ich den ersten Erfolg melden. Ich schrieb in meinem Beitrag des Hansekultur-Festivals, dass ich mich fürchterlich darüber geärgert habe, dass für dieses Fest extra Toilettenwagen aufgestellt wurden, allerdings nicht für uns Rollifahrer/in.

Ich schrieb den Veranstalter die LTM (Lübeck und Travemünde Marketing) an und fragte dort mal nach, warum für Rollifahrer keine Toiletten bei Veranstaltungen aufgestellt werden. Auch in Hinsicht auf den Weihnachtsmarkt. Auch wir Rollifahrer möchten gerne das ein oder andere Getränk auf solchen Veranstaltungen trinken. Und jeder weiß, was oben rein kommt, muss zwangsläufig auch unten wieder raus. Der Geschäftsführer der LTM wollte die Problematik mit seinem Team besprechen.

Zwei Tage später erhielt ich dann eine positive Antwort. In Zukunft wird bei Großveranstaltungen (z.B. der Weihnachtsmarkt) auf dem Markt eine mobile, barrierefreie Toilette stehen. Im Weihnachtsfolder und Webseite wird es dann auch mitgeteilt.

Ich bin begeistert. Es hat geklappt. Was ich aber irgendwie nicht verstehe, warum erst jetzt? Ich bin doch nicht die einzige Rollifahrerin hier in Lübeck. Außerdem hat Lübeck eine Behindertenbeauftragte und einen Behindertenrat.

Ich jedenfalls habe was getan – und das sogar mit Erfolg.

Behindertensport

Hallo Welt,

ich weiß, ich habe lange nichts von mir hören lassen. Es gab aber auch nichts Außergewöhnliches, was ich hätte berichten können. Es war ganz schön heiß gewesen. Ich mag diese Hitze nicht. Es heißt immer, dass alle aufs Wetter schimpfen. Erst zu heiß, dann zu kalt, dann zu nass oder zu trocken. Stimmt! Unser Wetter hier schwappt immer von ein Extrem ist nächste. Vor kurzem waren noch 28° Celsius auf dem Thermometer und eine Woche später morgens 8° Celsius. Ich dachte immer „Wetterfühligkeit“ ist so ein moderner Ausdruck für „ich habe kein Bock“. Nix da, mein „Astralkörper“ ist auch wetterfühlig. Allerdings frage ich mich, ob das auch am Alter liegen kann? Man ist ja nicht mehr die Jüngste. Aber gut, ich habe es überlebt.

Vor ein paar Tagen war ich hier in Lübeck in der Hansehalle bei den inklusiven Aktionstagen „Begegnung auf Augenhöhe“. Dort wurde von der Rehabilitations- und Behinderten-Sportgemeinschaft aus Lübeck u.a. die Sportart „Bosseln“ vorgestellt. Optisch sieht es aus wie Eisstockschießen ohne Eis. Die Bosseln haben Bürsten und es wird ausschließlich in Turnhallen gespielt.

Ich durfte es vor Ort ausprobieren und es hat richtig Spaß gemacht.

2016_10_01_bosseln

Ich wollte mehr über dieses Sportangebot wissen. Einmal die Woche für ca. 2 – 2½ Stunden wird gebosselt. Das passt super, da mach ich mit. Mir fiel dann noch eine ganz wichtige Frage ein, ob es denn in der Turnhalle auch eine Toilette für Rollifahrer gibt? Und was glaubt ihr war die Antwort. Richtig! Nein, es gibt dort keine Toilette für Rollstuhlfahrer. Na super, Behindertensport, an dem Behinderte mit Rolli nicht teilnehmen können, weil das Klo mit Rolli nicht erreichbar ist.

Mir bleibt nichts anderes übrig, als nur mit dem Kopf zu schütteln.